Die Olive

Die Olive

Die Olive

Während der Blütezeit zwischen Ende April und Anfang Juni entstehen zwischen 10 und 40 Blüten an sog. rispigen Blütenständen. Die weiß oder gelben Blüten sind in der Regel eingeschlechtlich, bestäuben sich also selbst. Durch Fremdbestäubung kann der Ertrag gesteigert werden. Einige Olivensorten sind grundsätzlich auf Fremdbestäubung angewiesen.
Aus der Blüte bildet sich nach der Bestäubung die Olive. Sie besteht aus einem harten Kern, umgeben von Fruchtfleisch. Eine Olive besteht im Durschschnitt aus 50% Wasser, 22% Öl, 19% Zucker, 6% Zellulose und 1,5 % Proteine.
Grüne Oliven sind unreif. Reife Oliven sind dagegen schwarz oder violett/braun.
Damit eine rohe Olive, aufgrund der enthaltenen Bitterstoffe, essbar wird, wird sie in Wasser geschwemmt. Häufig werden grüne Oliven mit Eisenglucomat (E579) schwarz eingefärbt. Dieses Oxidatinsmittel ist ausschließlich in der EU für das Schwärzen von Oliven erlaubt.